Inhalt

Inhalt

Komplette Seitenliste

am 10.06.2022 - 10:12 Uhr

In der politischen Kommunikation wird der Bundesjugendring oft um Beispiele gebeten, was Jugendverbände wegen des Krieges in der Ukraine unternehmen: Lieferung von Hilfsgütern, Einsatz bei der Aufnahme von Geflüchteten, Angebote für Kinder und Jugendliche aus der Ukraine. Zur Erfassung von Aktivitäten ist eine Umfrage eingerichtet: 
https://www.dbjr.de/formulare/um-ukraine. 

Neben einer Kurzbeschreibung der Aktivitäten wird eine Ansprechperson abgefragt. Der Bundesjugendring wird die Beispiele in Gesprächen mit Abgeordneten und Mitgliedern der Bundesregierung nutzen.

Ansprechperson: Michael Scholl (https://dbjr.de/ueber-uns/geschaeftsstelle/)

Zurück zur Übersicht

Seite vollständig anzeigen


am 10.06.2022 - 10:14 Uhr

Der Bund Deutscher Pfadfinder*innen des Landesverbandes Baden-Württemberg besitzt für seine Kajakfreizeiten komplette Kajakausrüstungen, inkusive 9-Sitzer Bus und einem dazugehörigen Kajakanhänger. Natürlich auch allgemeines Freizeitenmaterial wie z.B. Zeltküche.

Das Angebot richtet sich an Jugendgruppen, Träger der Jugendhilfe, Schulklassen, und alle (zukünftigen) Freund*innen des BDP Baden-Württemberg.  

Kontakt:
Bund Deutscher Pfadfinder*innen LV Baden-Württemberg

Stefan Habrik

stefan@bawue.bdp.org

07123 360 65 60

Grafenberger Str. 25

72658 Bempflingen

Zurück zur Übersicht

Seite vollständig anzeigen


am 12.04.2019 - 14:41 Uhr

Der Landesjugendring stellte auf einer Pressekonferenz am Mittwoch, den 03. April 2019 die Ergebnisse der „dorf-test“-Befragung vor. Diese richtete sich zum einen an Jugendliche zwischen 13 und 23 Jahren in Rheinland-Pfalz und zum anderen an Kandidat*innen mit und ohne bisheriges Mandat zur Kommunalwahl 2019.

Über 2.100 Jugendliche und über 330 Kandidat*innen haben an der Befragung teilgenommen.

Maria Leurs und Volker Steinberg, Vorsitzende des Landesjugendringes Rheinland-Pfalz, freuen sich: „Toll, dass sich so viele Jugendliche und so viele Politiker*innen an der Befragung beteiligt haben und sich so Gehör verschaffen.“

Erschreckend ist die Erkenntnis, dass anscheinend knapp 70% der Kommunen immer noch über keinerlei Mitbestimmungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche verfügen – obwohl es doch teilweise wirklich tolle Beteiligungsprojekte gibt. „Dabei möchten sich Jugendliche beteiligen!“ betont Maria Leurs und erläutert weiter „Knapp 84% der Jugendlichen geben an, dass sie sich gerne einbringen würden.“

„Besonders klar war auch die Aussage, dass 72,1% der Jugendlichen sich unter der Voraussetzung besserer Vorbereitung für das Wahlalter 16 aussprechen. Das freut uns besonders!“, betont Volker Steinberg. „Dies ist schon lange eine Forderung des Landesjugendringes und seiner Mitgliedsverbände. Wir werden also weiter darum ringen.“

„Wir werden öfter gefragt, was gerade Kommunen im ländlichen Raum tun können, damit Jugendliche nicht abwandern bzw. nach Studium oder Ausbildung zurück kehren“ erklärt Maria Leurs. „Der dorf-test gibt da klare Hinweise. Jugendgerechte Infrastruktur, wie Jugendtreffpunkte in den Orten, Angebote der Jugendverbandsarbeit, bedarfsgerechte und bezahlbare Angebote des öffentlichen Nahverkehrs, aber vor allen Dingen Mitbestimmungsmöglichkeiten, Respekt, ernst genommen werden. In Orte, in denen man sich wohl gefühlt hat und verwurzelt ist, kehrt man gerne zurück.“

„Wir hoffen, dass grade Politiker*innen sich diese Ergebnisse ganz genau anschauen und, gerade im Kommunalwahlkampf aber auch danach, direkt mit den Jugendlichen bei sich vor Ort in den Dialog treten.“, ergänzt Volker Steinberg.

Die Ergebnisse der „dorf-test“-Befragung sind gegen Gebühr auch für einzelne Städte und Gemeinden zu erhalten.

Die Ergebnisse werden in Kürze digital und als Print-Publikation zur Verfügung stehen.

Die Pressemitteilung vom 03. April 2019 finden Sie hier.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf www.dorf-test.de.

Zurück zur Übersicht

Seite vollständig anzeigen


Die eine Hälfte des Geldes bleibt bei der sammelnden Jugendgruppe. Damit kann alles finanziert werden, was für die Gruppenarbeit wichtig ist: ob Gruppenräume renovoert oder neu ausgestattet, ob Material, Spiele oder ein neuer Computer angeschafft werden sollen oder auch der nächste Gruppenausflug finanziert werden muss.

Die andere Hälfte des Geldes wird an den Landesjugendring überwiesen. Hiermit werden Projekte der Mitgliedsverbände und des Landesjugendringes unterstützt.

Die Jugendsammelwoche fördert außerdem Projekte, die auch über die Grenzen von Rheinland-Pfalz hinausgehen, so werden z. B. jedes Jahr Projekte für Kinder und Jugendliche in Entwicklungsländern unterstützt.

Durch viele - auch kleine - Sammelbeträge kam im Jahr 2019 die stolze Summe von 200.000 Euro zusammen. Das ist Geld mit dem viel bewegt werden kann.

JSW Bild

Schirmherrin unserer Sammlung ist Ministerpräseidentin Malu Dreyer.

Die Jugendsammelwoche ist durch Erlaubnisbescheid der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier vom 13.07.2021, Az 15 750-2/23 genehmigt und wird in ihrer Durchführung überwacht.

Ansprechpartnerin beim LJR: Petra Becker, Telefon: 0 61 31 / 96 02 05, E-Mail

Seite vollständig anzeigen


am 30.03.2022 - 13:51 Uhr

Die diesjährige Europawoche in Rheinland-Pfalz steht u.a. unter dem Motto "2022 Europäisches Jahr der Jugend". Vom 30. April bis 09. Mai 2022 finden verschiedene Aktionen und Veranstaltungen wie Workshops, Jugendbegegnungen, Bildungs- und Kulturveranstaltungen u.v.m. statt. Die Staatskanzlei unterstützt außerdem ausgewählte Veranstaltungen und Projekte im Rahmen der Europawoche. Hierfür können Anträge bis zum 08. April 2022 eingereicht werden.

Die diesjährige Europawoche in Rheinland-Pfalz hat folgende Schwerpunktthemen:

  • 2022 Europäisches Jahr der Jugend
  • 75 Jahre Rheinland-Pfalz im Herzen Europas
  • 60 Jahre Partnerschaft zwischen Rheinland-Pfalz und Burgund-Franche-Comté
  • Die EU und Afrika – Nachbarn und Partner

Die Staatskanzlei kann ausgewählte europapolitische Veranstaltungen und Projekte in der Europawoche (30. April bis 9. Mai 2022) mit Informationsmaterialien und – im Rahmen ihrer Möglichkeiten – auch finanziell unterstützen. Anträge hierfür sollten spätestens zum 8. April 2022 vorliegen.

Förderanträge können bis zum 31. Oktober 2022 eingereicht werden.

Quelle: https://europa.rlp.de/de/europa-leben/europawoche/

Zurück zur Übersicht

Seite vollständig anzeigen


am 10.06.2022 - 10:01 Uhr

Der Preis für Zivilcourage soll an Menschen verliehen werden, die sich für andere eingesetzt haben. Jede Einzelperson kann geehrt werden, die engagierte Hilfe in einer besonderen Situation gezeigt hat.

Öffentliche Sicherheit ist nicht allein Aufgabe der Polizei, sondern sie braucht jede Einzelperson: In einer aufmerksamen Nachbarschaft, als Nothelfende, als Zeug*in einer Straftat oder als Person, die sich um das Opfer kümmert.  Helfen erfordert Mut, die Gleichgültigkeit zu überwinden. Mut aus dem Nichtstun auszubrechen und zu handeln. Mut zur Kommunikation und Kontakt mit anderen Helfenden. Helfen bedeutet dabei nicht unbedingt das aktive Eingreifen in eine Situation, sondern auch das Handeln aus der Distanz. Von niemanden wird verlangt, sich heldenhaft gegen den oder die Täter*innen zu stellen. Zu groß ist die Gefahr, selbst Opfer zu werden. Für den Preis für Zivilcourage sind nicht Leichtsinn und Draufgängertum, sondern besonnenes Handeln und Helfen in Notsituationen gefragt.

Vorschläge sind Mittels der bereitgestellten Formulare unter

https://kriminalpraevention.rlp.de/de/unsere-themen/wettbewerbe/preis-fuer-zivilcourage/ einzureichen.

Die Auswahl der auszuzeichnenden Personen erfolgt durch eine Jury unter dem Vorsitz von Frau Staatsekretärin Nicole Steingaß.

Die Preisverleihung erfolgt durch Minister Roger Lewentz am 7. Dezember 2022 in Mainz. Die Preisträger*innen erhalten neben einer Urkunde und einer Skulptur auch einen Geldpreis in Höhe von mindestens 500 Euro pro Person. Vorschläge werden immer bis zum 30. September für das laufende Jahr entgegengenommen.

Später eingereichte Bewerbungen werden automatisch im Folgejahr berücksichtigt.

Zurück zur Übersicht

Seite vollständig anzeigen


Der Vorstand


Maria Leurs (Vorsitzende)

Hauptberuflich: Referentin für Jugend, Bildung, Hochschule und Bezirksjugendsekretärin beim Deutschen Gewerkschaftsbund Rheinland-Pfalz/Saarland

 

Welches Thema des Landesjugendringes hat dich 2021
am meisten beschäftigt?

Die meiste Zeit war ich zwar in Elternzeit, aber ich würde sagen, Corona und die Folgen für junge Menschen und Adultismus.

 

Welches Thema fehlt dir (immer noch)? Kinderrechte

 

Welches Thema macht dir auch nach längerer Zeit immer wieder Spaß? Demokratiebildung und das Wahlalter 16

 

Welche(n) Termin(e) nimmst du am liebsten wahr?
LJR Vorstandstermine in Präsenz

 

E-Mail


Volker Steinberg (Vorsitzender)

Hauptberuflich: Referent für Jugendpolitik, Jugendverbandsarbeit und Genderfragen bei der Evangelischen Jugend der Pfalz

Welches Thema des Landesjugendringes
hat dich 2021 am meisten beschäftigt?

Die Situation von jungen Menschen in der Pandemie

Welches Thema fehlt dir (immer noch)?

Noch mehr Geschlechtergerechtigkeit
und somit die Abschaffung von § 218 und
§ 219a StGB

Welches Thema macht dir auch nach längerer Zeit immer wieder Spaß?

Finanzen und Förderung

E-Mail


Kira Brennemann (Stellvertretende Vorsitzende)

Hauptberuflich: Bildungsreferentin der Sozialistischen Jugend Deutschlands - Die Falken

Welches Thema des Landesjugendringes hat dich 2021 am meisten beschäftigt?

Der Weg in die Zukunft und die Frage, ob unsere Strukturen noch zeitgemäß sind.

Welches Thema fehlt dir (immer noch)?

Bedarfsgerechte Finanzierung

Welches Thema macht dir auch nach längerer Zeit immer wieder Spaß?

Öffentlichkeitsarbeit

 

E-Mail


Sascha Zink (Stellvertretender Vorsitzender)

Hauptberuflich: Diözesanvorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend und Leiter des Bischöflichen Jugendamtes der Diözese Mainz

Welches Thema des Landesjugendringes hat dich 2021 am meisten beschäftigt?

Hochwasser und Ahrtal

Welches Thema fehlt dir (immer noch)?

Freistellung

Welches Thema macht dir auch nach längerer Zeit immer wieder Spaß?

Nachhaltigkeit

 

E-Mail

Seite vollständig anzeigen


Radiointerview Wahlalter 16

Jugendliche geben ein kurzes Statement zum Wahlalter ab 16

Kampagne 7 Wochen - 7 Tage - 7 Themen zur Landtagswahl 2021

Radiointerview Wahlalter 16

Seite vollständig anzeigen


am 10.06.2022 - 09:58 Uhr

Mit dem Weiterbildungspreis Rheinland-Pfalz zeichnen das für Weiterbildung zuständige Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung und der Landesbeirat für Weiterbildung in Rheinland-Pfalz fünf herausragende Projekte und Ansätze in der Weiterbildung aus. Die Auszeichnungen sind mit einem Preisgeld von jeweils 1.500 Euro verbunden.

Der Weiterbildungspreis 2022 berücksichtigt insbesondere die Herausforderungen für Weiterbildungsangebote als Folge der Corona-Pandemie. Ziel des diesjährigen Weiterbildungspreises ist es, besondere Leistungen und Formate sichtbar zu machen, mit denen Einrichtungen reagiert haben, um Weiterbildungen weiter anbieten zu können, Zielgruppen anzusprechen oder den Kontakt zu den Lernenden aufrecht zu erhalten.

Für den Weiterbildungspreis 2022 können sich Weiterbildungsveranstaltungen sowie weitere Aktivitäten mit Weiterbildungscharakter bewerben, die auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie mit innovativen Ansätzen beispielsweise in den Bereichen der Netzwerkarbeit, Zielgruppenansprache, Professionalisierung in der Weiterbildung, Medieneinsatz oder Ausbau von Medienkompetenz reagiert haben.

Alle Informationen gibt es hier: www.weiterbildungspreis.rlp.de

Zurück zur Übersicht

Seite vollständig anzeigen


Jugendpolitische Vertretungsarbeit braucht Partnerschaft

Daher arbeitet der Landesjugendring mit den unterschiedlichsten Organisationen in Form von Veranstaltungen, Kampagnen und Projekten zusammen.

Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration des Landes Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz wird der Bereich Kinder/Jugend im Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration des Landes Rheinland-Pfalz (kurz: MFFJIV) organisiert. Amtierende Ministerin ist Frau Katharina Binz (Bündnis 90/Grüne).

Das Ministerium hat die Richtlinienkompetenz bei allen Fragen der Ausgestaltung der Kinder- und Jugendpolitik auf Landesebene. In diesen Fragen arbeitet der Landesjugendring konstruktiv und partnerschaftlich mit dem Ministerium zusammen. Dabei setzen wir uns nicht nur für eine bedarfsgerechte finanzielle Ausstattung der Jugendarbeit ein, sondern arbeiten gemeinsam an der fachlichen Weiterentwicklung unterschiedlichster Themen wie Ausbau der Partizipation für Kinder und Jugendliche, stärkere Anerkennung informeller Bildung als eigenständiger Bildungssektor, mehr Freistellungsmöglichkeiten für ehrenamtliches Engagement junger Menschen. Darüber hinaus fungiert der Landesjugendring als Zentralstelle für die Vergabe der Landesmittel für außerschulische Bildungsmaßnahmen an seine Mitgliedsverbände und verfolgt dabei das Ziel, ein ehrenamtsfreundliches und möglichst unbürokratisches Antrags- und Abrechnungsverfahren zu gewährleisten.

 

Landesjugendamt

Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung – kurz Landesjugendamt - ist als oberste Landesjugendbehörde zuständig für die fachliche Unterstützung der örtlichen Jugendhilfe wie Kreisjugendämter und kommunale Fachkräfte, Einrichtungen und Dienste der Jugendhilfe. Darüber hinaus nimmt es besondere überregionale Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe wahr, z.B. zu den Themen Kindesschutz in der Jugendarbeit.

In Rheinland-Pfalz besteht – anders als in vielen anderen Bundesländern – nach wie vor die Zweigliedrigkeit: die Aufgaben des Landesjugendamtes werden gemeinsam von der Verwaltung des Landesjugendamtes und dem Landesjugendhilfeausschuss wahrgenommen. Mit dieser Zweigliedrigkeit ist ein hoher Grad an Partizipationsmöglichkeiten der öffentlichen und freien Träger der Jugendhilfe an der Kinder- und Jugendhilfe in Rheinland-Pfalz gewährleistet.

Zwischen Landesjugendring und Landesjugendamt bestehen Kooperationen auf den unterschiedlichsten fachlichen Ebenen die getragen werden durch das gemeinsame Ziel, Angebote für Kinder und Jugendliche sowie für die pädagogischen Fachkräfte bedarfsgerecht zu gestalten.

Kooperationsorganisationen

Neben der Mitarbeit in einer Vielzahl an Außenvertretungen in verschiedensten Gremien auf Bundes- und Landesebene kooperiert der der Landesjugendring mit folgenden Organisationen:

Seite vollständig anzeigen